Photovoltaik

Strom aus Sonnenenergie

Photovoltaik

Photovoltaik-Anlagen bis max. 5 kWpeak

Investitionsförderung – Bundesförderung 2016

Gefördert werden neu installierte, im Netzparallelbetrieb geführte Photovoltaik-Anlagen bis zu max. 5 kWp. Eingereicht werden können auch größere Anlagen, gefördert werden allerdings max. 5 kWp. Das Förderprogramm schließt auch gebäudeintegrierte Anlagen ein.

 

Antragsberechtigt sind:

  • Privatpersonen
  • Betriebe
  • Vereine, etc.

Neben Einzelanlagen sind auch Gemeinschaftsanlagen förderfähig. Die Gesamtleistung darf 30 kWp nicht übersteigen und es müssen mind. 2 Wohn- bzw. Geschäftseinheiten die Anlage nutzen. Es reicht jedoch 1 Wechselrichter und 1 Zählpunkt aus. Die Antragstellung erfolgt separat für jede Wohn- bzw. Geschäftseinheit.

 

Förderhöhe

  • 275,- Euro / kWp für freistehende Anlagen und Aufdachanlagen
  • 375,- Euro / kWp für gebäudeintegrierte Anlagen
  • Die Förderhöhe beträgt max. 35% der anerkennbaren Investitionskosten
  • Für Land- und Forstwirte bestehen abhängig von der Leistung der installierten Photovoltaik-Anlage mehrere Möglichkeiten zur Förderung durch den Klima- und Energiefonds. Details dazu unter www.pv-lw.klimafonds.gv.at

Voraussetzungen / Einschränkungen

  • Die Anlage muss mind. 10 Jahre im ordnungsgemäßen Betrieb bleiben.
  • Eine Kombination mit einer eventuellen Förderung in den Bundesländern oder Gemeinden ist in der Regel nur dann möglich, wenn jener Leistungsbereich, der über 5 kWp hinausgeht, gefördert wird.
  • Eine Investitionsförderung und eine Ökostromförderung der OeMAG ist gleichzeitig nicht möglich.
  • Die Erweiterung von bestehenden Anlagen wird nicht gefördert. 

Einreichverfahren:

  1. Planung mit einem professionellen Fachbetrieb
  2. Festlegung eines fixen Installations- und Fertigstellungstermins
  3. Schritt 1: Einmalige Registrierung – der Fertigstellungstermin muss nun innerhalb von 12 Wochen liegen
  4. Schritt 2: Der konkrete Förderantrag (inkl. Rechnung, Prüfprotokoll, Endabrechnungsunterlagen, Zählpunktnummer-Nachweis und Lichtbildausweis) ist zu übermitteln

Nähere Informationen werden auf der Webseite des Klima- und Energiefonds veröffentlicht:
www.klimafonds.gv.at

  

Weitere Details beschreibt der Leitfaden Photovoltaik

 

Kontaktadresse

Kommunalkredit Public Consulting GmbH

Türkenstraße 9

1092 Wien

Tel: 01/31631-730

E-Mail: pv@kommunalkredit.at

www.publicconsulting.at

 

Stand Februar 2016

 


 

Photovoltaik-Anlagen von 5 – 200 kWpeak

Tarifförderung – Bundesförderung

Gefördert werden ausschließlich Ökostromanlagen an oder auf einem Gebäude, die größer als 5 kWp sind.

 

Grundsätzlich ist festzuhalten, dass es für eine Anlage nicht gleichzeitig eine Investitionsförderung  und eine Tarifförderung gibt. Die Höhe des Einspeisetarifes wird jährlich per Verordnung (Ökostromverordnung) geregelt. 

 

Der Preis für die Abnahme elektrischer Energie aus Photovoltaik-Anlagen (Einspeisetarife) wird wie folgt festgesetzt:

  • 8,24 Cent/kWh
  • zusätzlich gibt es einen Investitionszuschuss von max. 40 % der Investitionskosten (max. 375,– Euro/kWp)
  • Die Einspeise-Förderung gilt für einen Zeitraum von 13 Jahren.

Kontaktadresse

OeMAG Abwicklungsstelle für Ökostrom AG

Alserbachstrasse 14-16

1090 Wien

www.oem-ag.at

 

Weitere Informationen zum Thema Photovoltaik liefern:  

  • HSH-Installatör
  • Klima- und Energiefonds
  • Kommunalkredit - Public consulting
  • oeMaG Abwicklungsstelle für Ökostrom aG 

 

Stand Februar 2016

 


 

Landesförderung Photovoltaikanlagen

Wohnbauförderung – Land Niederösterreich

Das Land Niederösterreich fördert energiesparendes und umweltschonendes Wohnen. Anhand der förderungsrelevanten Kennzahlen (Heizwärmebedarf und Kompaktheit des Gebäudes) werden Punkte vergeben. Maximal 100 Punkte können für eine energiesparende und nachhaltige Bauweise zuerkannt werden. Pro Punkt ergeben sich 300,- Euro an Fördergeld.

 

Ein innovatives klimarelevantes Heizungssystem ist grundsätzlich mit einer Solar- oder Photovoltaikanlage zu kombinieren. Die Kombination mit einer Photovoltaikanlage wird folgendermaßen gefördert:

 

Förderhöhe:

  • 20 Punkte gibt es für eine Photovoltaikanlage mit mind. 2 kWp bei einem Eigenheim oder Reihenhaus
  • 10 Punkte gibt es für eine Photovoltaikanlage mit mind. 1 kWp bei Wohnungen im Geschoßwohnbau 

Unter folgenden Situationen kann von einer Kombination mit einer Solar- oder Photovoltaikanlage abgesehen werden:

  • Wenn keine geeignete Dachfläche vorhanden ist;
  • Wenn Verschattungselemente die Nutzung und die Wirtschaftlichkeit überwiegend beeinflussen;
  • Wenn ein Wohnraumlüftungskompaktgerät mit Wärmerückgewinnung einschl. Warmwasserbereitungsfunktion eingebaut wird;

 Art der Förderung:

  • Darlehen des Landes Niederösterreich
  • Laufzeit 27,5 Jahre
  • 1% Zinsen

Nähere Informationen finden Sie unter dem Punkt Wohnbauförderung

 


 

Förderung Photovoltaikanlagen

Eigenheimsanierung – Land Niederösterreich

Gefördert werden innovative klimarelevante Heizungssysteme – im Speziellen auch Kombinationen mit Solar- oder Photovoltaikanlagen

  • Pellets- und Hackschnitzelheizungsanlagen in Kombination mit einer Solar- oder Photovoltaikanlage
  • Stückholzkessel mit Pufferspeicher in Kombination mit einer Solar- oder Photovoltaikanlage

Grundsätzlich ist die Förderung von Sanierungsmaßnahmen nur bei Gebäuden möglich, deren Baubewilligung mindestens 20 Jahre zurückliegt. Für Maßnahmen zur Verminderung des Energieverbrauchs gilt diese Regelung nicht.

 

Art der Förderung: 

Die Förderung ist ein jährlicher Zuschuss von 3% (Darlehensrückzahlung) des förderbaren Sanierungsbetrages über 10 Jahre. Die Höhe des förderbaren Sanierungsbetrages wird anhand eines Punktesystems ermittelt.

 

Nähere Informationen finden Sie unter dem Punkt Eigenheimsanierung.

  

Kontaktadresse

NÖ Eigenheim / Eigenheimsanierung

Amt der NÖ Landesregierung

Abteilung Wohnungsförderung

Landhausplatz 1 / Haus 7A

3109 St. Pölten

Tel. 02742/22133

Web: www.noel.gv.at/bauen-wohnen/eigenheimsanierung.html oder …./eigenheim.html

Email: wohnbau@noel.gv.at

  

Stand Februar 2016