ETA Heiztechnik GmbH

Pellets-, Hackgut- und Stückholzheizungen, Förder- und Speichersysteme

ETA Heiztechnik GmbH

 

ETA Heiztechnik GmbH

Gewerbepark 1 • 4716 Hofkirchen

T +43 (0) 7734 2288-0

 

info@eta.co.at

www.eta.co.at

 


 

Hofkirchen an der Trattnach im Herzen Oberösterreichs ist die Heimat der ETA Heiztechnik GmbH. In der traditionsbewussten Biomassebranche hat sich ETA als vergleichsweise junges Unternehmen zu einem der führenden Hersteller von Biomasseheizungen in Österreich entwickelt. Welche Werte, Ziele und Visionen das Unternehmen so erfolgreich machen, erfahren wir heute aus erster Hand von Geschäftsführer und Mitbegründer Ferdinand Tischler.

 

Biomasse ist die kostengünstigste und eine wirklich erneuerbare Form zu heizen. Wir von ETA wissen, wie viel Potenzial der Rohstoff aus unseren Wäldern beherbergt und wie man dieses Potenzial auf möglichst effiziente Weise nutzt. 

Dipl. Ing. Ferdinand Tischler,
Geschäftsführender Gesellschafter

HSH: Herr Tischler, ein paar Fakten zum Unternehmen: Was produziert und vertreibt die ETA Heiztechnik GmbH und wie hat sich das Unternehmen entwickelt?

 

Ferdinand Tischler: Die ETA Heiztechnik GmbH erzeugt Biomasseheizungen jeder Art und Größe, vom kleinen Pellets-Kessel mit 7 kW bis hin zur großen Industrie-Hackgutanlage mit 500 kW. Unser Produktspektrum umfasst dabei nicht nur die Feuerungsanlage, sondern ganze Systemlösungen. Also inklusive Beschickung, Speicher, Hydraulik, Frischwassermodul usw.

Entstanden ist das Unternehmen im Dezember 1998. Mit 1,5 Arbeitskräften waren wir damals in Österreich wohl der kleinste Industriebetrieb mit Serienfertigung. Heute, nicht mal zwei Jahrzehnte später, beschäftigen wir über 200 Mitarbeiter und produzieren rund 10.000 Biomasse-Kessel pro Jahr. Rund 85% unseres Umsatzes generieren wir durch Export, vor allem in den europäischen Raum. Wir haben aber auch vereinzelt Anlagen auf der anderen Seite unserer schönen Erde in Betrieb, beispielsweise in Japan oder Neuseeland. 

Geführt wird das Unternehmen von Helmut Orgler und mir. Der dritte Mitbegründer und Geschäftsführer Josef Zauner kam 2005 bei einem tragischen Unfall ums Leben. Viele seiner Gedanken und Werte sind dennoch nach wie vor ein grundlegender Bestandteil unserer Unternehmensphilosophie.

 

Zum Beispiel?

 

Eine seiner wichtigsten Ansichten war: „Arbeit darf auch Spaß machen!“ – eine Ansicht die wir nach wie vor bedingungslos teilen. Uns ist es wichtig, dass alle Mitarbeiter an einem Strang ziehen. Und das geht nur, wenn sie motiviert sind und Spaß an der Arbeit haben.

 

Motivation und Spaß an der Arbeit – wie schafft ETA diese Einstellung bei den Mitarbeitern?

 

Indem wir ihnen Wertschätzung entgegenbringen. Die Mitarbeiter sind unser wichtigstes Kapital, dementsprechend viel investieren wir in ihre Zufriedenheit und in ihren Zusammenhalt. Unser Firmengelände bietet ein Fitnessstudio inkl. Sauna-Bereich, das 24h für unsere Mitarbeiter geöffnet ist. Außerdem bieten wir eine Autowaschanlage, einen Beachvolleyballplatz, einen Freizeitraum und eine Kantine. Wir organisieren regelmäßig Ausflüge und wir beteiligen Mitarbeiter am Unternehmenserfolg. Das sind allesamt Investitionen die sich lohnen – unser Erfolg gibt uns Recht.

 

Abgesehen vom hohen Grad an Mitarbeiterwertschätzung, was macht ETA besonders?

 

ETA Produkte sind im Premiumsegment angesiedelt, wir wollen keine Billigprodukte. Unsere Kessel, von klein bis groß, werden nie ohne eine bestimmte Mindestausstattung ausgeliefert und erfüllen höchste Qualitäts- und Effizienzansprüche. Ich würde uns als den Mercedes unter den Kesselherstellern bezeichnen. Das hat zwar seinen Preis, aber auch entsprechende Qualität, entsprechenden Service und entsprechenden Kundendienst – und höchster Qualitätsanspruch gilt nicht nur unseren Produkten, sondern auch unseren Mitarbeitern und Partnern. Dazu gehören auch die Installateurs-Betriebe, mit denen wir zusammenarbeiten. Die beste Heizung funktioniert nur, wenn sie fachgerecht installiert und gewartet wird. Daher sind wir äußerst bemüht, nur mit echten Fachhandwerkern zusammen zu arbeiten und diese auch entsprechend zu schulen. In unserem innovativen Schulungszentrum besuchen jedes Jahr 4.000 Teilnehmer unser Ausbildungsprogramm.

 

  • Außen1.jpg /assets/gallery/403/5550.jpg
    Innovativ und voll erneuerbarer Energie - die ETA Zentrale in Hofkirchen
  • Außen2.jpg /assets/gallery/403/5551.jpg
    Innovativ und voll erneuerbarer Energie - die ETA Zentrale in Hofkirchen
  • Außen3.jpg /assets/gallery/403/5549.jpg
    Innovativ und voll erneuerbarer Energie - die ETA Zentrale in Hofkirchen
  • Außen4.jpg /assets/gallery/403/5546.jpg
    Innovativ und voll erneuerbarer Energie - die ETA Zentrale in Hofkirchen

 

ETA versorgt Kunden auf der ganzen Welt mit Biomasse-Heizungen. Wie sieht es mit der eigenen Energieversorgung aus?

 

Auch da setzen wir voll auf Erneuerbare Energie. Die Wärme erzeugen wir mit den Versuchsanlagen in unserem Prüfstand, die einen 35.000 l Pufferspeicher speisen. Verteilt wird die Wärme sowohl auf die knapp 27.000 m² Produktionsfläche, als auch auf die knapp 6.000 m² Bürofläche über eine Fußbodenheizung. Für den Fall, dass wir zu viel oder zu wenig Wärme zu Verfügung haben, kooperieren wir mit der nahe gelegenen Nahwärme Hofkirchen. Im Sommer liefern wir ihnen sogar die gesamte Energie zur Warmwasserbereitung.

Unsere Stromversorgung wird zu einem Drittel von unseren eigenen PV-Anlagen gedeckt. 300 kWp haben wir auf unserem Dach, weitere 55 kWp auf unserem Carport. Finanziert haben wir die Anlagen zu 100% aus Eigenmitteln, ohne Förderungen.  Auch eine Erweiterung ist angedacht, dazu müssen wir aber zunächst die Dächer der verbleibenden Hallen PV-tauglich machen. Derzeit liefert die Anlage rund 360.000 kWh Sonnenstrom pro Jahr. Sonnenstrom, der nicht nur für unsere Produktion genutzt wird, sondern auch unsere E-Tankstellen versorgt.

 

Werden die E-Tankstellen gut genutzt?

 

 Absolut. Viele unserer Mitarbeiter sind begeistert von der E-Mobilität und fahren ihr eigenes Elektrofahrzeug, genau wie ich. Auch im Firmenfuhrpark finden sich E-Fahrzeuge, die sich jedermann auch für private Zwecke mieten kann. Ich darf behaupten, dass wir in dieser Hinsicht absolute Vorreiter sind. Vor zwei Jahren hatten wir 1% aller in Österreich gekauften Elektroautos bei uns am Firmengelände. 

 

Vom Strom zurück zur Wärme: Herr Tischler, warum Biomasse?

 

Die Antwort ist einfach. Biomasse ist wirklich Erneuerbare Energie. Wenn man den Vormarsch der strombasierten Heizsysteme betrachtet, darf man eines nicht vergessen: Diese Wärmeerzeugung ist nur so erneuerbar, wie der Strom, der sie versorgt. Und solange in Europa trotz aller katastrophalen Erfahrungen nach wie vor Atomkraftwerke gebaut werden, ist für mich die Wärmeerzeugung aus Biomasse die einzig nachhaltige Variante. Noch dazu ist Biomasse langfristig gesehen die günstigste Wärmeerzeugung. Wer rechnen kann, weiß das. Wer noch nicht überzeugt ist, ist eingeladen unseren ETA Brennstoff-Rechner online auszuprobieren.

 

Wie sehen Sie die Zukunft der Erneuerbaren Energie?

 

Der Anteil an Erneuerbarer Energie wird in Europa sicher zunehmen, wenngleich europaweit nie das Ausmaß erreicht werden wird, wie wir es in Österreich bereits haben. Dennoch herrscht in Europa großes Potenzial was den Ausbau der Biomasse betrifft, vor allem im Pellets-Bereich.

 

Welche politischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen braucht es aus Ihrer Sicht, um die Potenziale auszuschöpfen?

 

Wenn unsere Entscheidungsträger von der Energiewende sprechen, denken sie zuerst an die Förderung Erneuerbarer Energien im Elektrizitätsbereich. Sie vergessen dabei, wie viel Potenzial im Bereich der Wärmeerzeugung steckt. Ich bin der Ansicht, dass wir uns von der Förderpolitik verabschieden und unseren Fokus etwas mehr auf die Wärmeerzeugung richten sollten. Eine höhere Besteuerung der fossilen Energieträger würde die Bevölkerung anregen jene Energieträger zu nutzen, die nachwachsen. Und das ganz ohne Förderungen. Ein Land wie Österreich würde dafür alle Voraussetzungen bieten.

 

Was geben Sie dem Kunden mit, der noch nicht von Biomasse überzeugt ist?

 

Der Kunde soll sich die Zeit nehmen und unseren Holzfeuertag besuchen, der jeden ersten Freitag im Monat hier an unserem Firmensitz in Hofkirchen stattfindet. Die Besucher bekommen die Gelegenheit alle ETA Heizkessel in den Ausstellungsräumen zu besichtigen, alle Ihre Fragen zum Thema „Heizen mit Holz“ beantwortet zu bekommen und bei einer Werksbesichtigung hinter die Kulissen zu blicken. 

 

Hochwertige Produkte, Mitarbeiterwertschätzung, enge Kundenbindung und ein Herz, das für Erneuerbare Energie schlägt. Schön, dass wir mit solchen Partnern zusammenzuarbeiten dürfen. Wir bedanken uns für das Interview!

 


 

Ganz aktuell: die ETA PelletsUnit

 

 

 

Die ETA PelletsUnit ist der ideale Pelletskessel für die Sanierung oder beim Neubau von Ein- und Mehrfamilienhäusern. Ein ganzes Heizsystem ist in einen kompakten Kessel verpackt. Hocheffizienzpumpe, Sicherheitsarmaturen und mehr sind bereits integriert. Das reduziert den Platzbedarf und die Montagekosten! Die PelletsUnit ist aber nicht nur klein, sondern auch flexibel: Sogar ein zweiter Heizkreis kann eingebunden werden! Die ETA PelletsUnit kann raumluftunabhängig betrieben werden, entnimmt also den für die Verbrennung benötigten Sauerstoff von außen. Das bedeutet, dass sich der Kessel auch in beheizten Gebäuden oder in Räumen mit Komfortlüftung befinden kann. Die ETA PelletsUnit sieht darüber hinaus so gut aus, dass man sie gern auch öffentlich sichtbar aufstellt!

 

 

 

 


 

Downloads und Links