HDG Bavaria GmbH

Stückgut-, Hackschnitzel- und Pelletskessel, Förder-, Speicher- und Lagersysteme

HDG Bavaria GmbH

HDG Bavaria GmbH

Siemensstraße 22 • DE-84323 Massing

T +49 (0)8724 897 0

F +49 (0)8724 897 888 100

info@hdg-bavaria.com

www.hdg-bavaria.com

 

HDG Bavaria GmbH

Kundenzentrum Zöbern
Austraße 10 • A-2871 Zöbern
T +43 (0) 2642 200 41 500

F +43 (0) 2642 200 41 33

info@hdg-bavaria.com

www.hdg-bavaria.at

 

 


 

HDG und Ligno gehen gemeinsam in die Zukunft

 

Seit vielen Jahren arbeiten die beiden Biomassekessel-Hersteller HDG Bavaria GmbH aus Bayern und Ligno Heizsysteme GmbH aus Österreich schon eng zusammen. Aus dieser Zusammenarbeit ist nun ein gemeinsamer Weg entstanden. HDG hat die Marke Ligno sowie die Mitarbeiter und die österreichischen Firmenstandorte von Ligno übernommen und will nun im österreichischen Markt Fuß fassen. Was das für die österreichischen Kunden bedeutet? Robuste und langlebige Kessel, eine bedienerfreundliche Regelung und bestes Service. HDG zählt 220 Mitarbeiter und produziert rund 3.000 Kessel pro Jahr in Bayern. Die Kesselkörper kommen zu Teilen auch von der Firma Pichorner metall technik GmbH aus Gmünd in Kärnten.

 

Im HSH-Interview verrät Martin Ecker, Geschäftsführer von HDG Bavaria GmbH, mehr über das Unternehmen und über seine Pläne in Österreich.

 

  

Dass HDG ein Familienunter-nehmen ist, spüren unsere Kunden aber vor allem auch die Mitarbeiter. Der familiäre und menschliche Umgang ist unserer Gesellschafterin Eva Ackermann ein besonderes Anliegen.

Dipl.-Ing. (FH) Martin Ecker 
Geschäftsführung HDG Bavaria GmbH 

 

HSH: Herr Ecker, wie ist die Firma HDG enstanden?

 

Martin Ecker: HDG ist ein klassisches Familienunternehmen. 1922 hat Josef Ackermann in Massing den Installationsbetrieb Ackermann GmbH gegründet, der auch heute noch in Massing vorzufinden ist und rund 40 Mitarbeiter beschäftigt. Aus diesem Installationsbetrieb heraus wurde 1978 die HDG Bavaria GmbH gegründet, heute würden wir sagen als klassischer „Spin off Betrieb“. Von Beginn an hat sich das Unternehmen mit der Herstellung von Stückholz-Kesseln beschäftigt. Bereits Mitte der 80er haben wir für Schreinerbetriebe die erste automatische Beschickung angeboten. Anfang der 90er kamen die ersten Hackgut-, später dann noch Pelletskessel dazu. Heute verstehen wir uns als Systemlieferant für Biomasseheizungen und bieten neben unseren Kesseln auch Systemspeicher, Brauchwasserspeicher, Frischwasserbereitung und viele weitere Systemkomponenten an.

Das Unternehmen ist immer noch im Besitz der Familie Ackermann. Die Gesellschafterin Eva Ackermann pflegt eine enge Verbundenheit zum Betrieb und zu den Mitarbeitern.

 

Was macht Ihr Unternehmen besonders?

 

Unabhängig von den Produkten zeichnen HDG die inneren Werte aus. Ein offener und ehrlicher Umgang ist uns wichtig, sowohl innerhalb des Unternehmens als auch zum Kunden. Unser oberstes Ziel ist es, dass unsere Leistungsversprechen verbindlich und zuverlässig sind.

Dass HDG ein Familienunternehmen ist, spüren unsere Kunden aber vor allem auch die Mitarbeiter. Der familiäre und menschliche Umgang ist unserer Gesellschafterin Eva Ackermann ein besonderes Anliegen. Nicht umsonst ist HDG Unterstützer der Gemeinwohl-Ökonomie Bewegung.

 

Wie ist HDG in Österreich aufgestellt, was sind die Pläne für die Zukunft?

 

Durch die Integration der Ligno-Mitarbeiter haben wir eine aktuelle Personalstärke von 15 Mitarbeitern in Österreich. Im niederösterreichischen Zöbern an der steirischen Grenze steht unsere frisch renovierte Österreich-Zentrale. Im Schauraum mit betriebenen Kesseln können sich Kunden von der Bedienerfreundlichkeit und der Funktionalität der HDG-Produkte überzeugen. Dort werden auch regelmäßig Schulungen für Installateure abgehalten. In Zöbern haben wir auch einen Service-Stützpunkt und ein großes Ersatzteillager. Zusätzlich haben wir acht Service-Stützpunkte verteilt auf ganz Österreich.

Für die Zukunft planen wir einen intensiveren Ausbau des Vertriebs- und Servicegebietes Tirol und Salzburger Land, um noch näher an unseren Kunden und Partnern zu sein.

 

Wie kam es zur Übernahme der Marke Ligno?

 

Die Geschäftsbeziehung zwischen Ligno Heizsysteme und der HDG Bavaria GmbH bestand schon über 15 Jahre und auch die persönlichen Beziehungen der handelnden Personen waren immer partnerschaftlich und auf Augenhöhe. Die letzten zwei bis drei Jahre haben sich dann über die Vertriebspartnerschaft hinaus auch gemeinsame Kesselentwicklungen abgezeichnet. Es war letztendlich nur konsequent den gemeinsam eingeschlagenen Weg zu intensivieren, und so sind Unternehmensbereiche und die Marke „Ligno Heizsysteme“ sowie zahlreiche Mitarbeiter in die HDG Bavaria GmbH integriert worden.

 

Wie sieht der Kundendienst für bestehende Ligno-Kunden aus?

 

Durch die Integration der Mitarbeiter bleiben für die Ligno-Kunden die Ansprechpartner in gewohnter Weise bestehen. Ebenso Bestand hat natürlich der Gewährleistungsanspruch auf die installierten Produkte.

Zusätzlich haben wir in den letzten Monaten den Kundenservice im Innen- und Außendienst weiter ausgebaut und werden dies bei Bedarf noch intensivieren.

Vor allem in Tirol und im Salzburger Land arbeiten wir intensiv am Aufbau. Bis dieser Prozess abgeschlossen ist, wird diese Gegend derzeit noch von Bayern aus serviciert. Das Stammwerk in Massing ist schließlich nur rund 50 km von der österreichischen Grenze entfernt und wir haben Servicetechniker in unmittelbarer Nähe zur Salzburger und Tiroler Grenze.

 

 

  • Zentrale.jpg /assets/gallery/218/4905.jpg
    Die HDG-Zentrale in Massing, Bayern
  • Fuehrungsteam.jpg /assets/gallery/218/4908.jpg
    Die HDG Führungsmannschaft: Eva Ackermann mit den beiden Geschäftsführern Stefan Kinateder und Martin Ecker.
  • Zentrale_2.jpg /assets/gallery/218/4954.jpg
    Gelebte Nachhaltigkeit wird bei HDG großgeschrieben – sowohl in puncto Produkte, als auch im Arbeitsalltag
  • Gruender.JPG /assets/gallery/218/4955.JPG
    HDG-Gründer Karl Ackermann legte vor über 35 Jahren den Grundstein und entwickelte den legendären HDG Bavaria
  • Folie_06.jpg /assets/gallery/218/4956.jpg
    HDG Erlebniswelt Biomasse am Firmensitz in Massing
  • Folie_44.jpg /assets/gallery/218/4957.jpg
    Die regionale Produktion ermöglicht auch individuelle Sonderlösungen
  •  /assets/gallery/218/4965.jpg
  • Folie_57.jpg /assets/gallery/218/4959.jpg
    Einblicke in die Fertigung der bewährten HDG Heizsysteme
  • Folie_54.jpg /assets/gallery/218/4960.jpg
    Technik bis ins kleine Detail – HDG versteht sich als Systemanbieter
  • IMG_9468_150228.jpg /assets/gallery/218/4961.jpg
    Ausgezeichnet mit dem iF DESIGN AWARD 2015: der Stückholzkessel HDG F und die Hackgutheizung HDG Compact 25-80
  •  /assets/gallery/218/4920.JPG
    Im HDG Ausstellungsraum in Zöbern in Niederösterreich wird regelmäßig zur Heizvorführung geladen.

 

Was kann sich der Kunde erwarten, wenn er sich für ein Produkt von HDG entscheidet?

 

Als Umwelt- und Qualitätsmanagement-zertifiziertes Unternehmen sind unsere wichtigsten Merkmale Langlebigkeit und Robustheit sowie Komfort und Effizienz. Ebenso ist die Betriebssicherheit ein wesentliches Merkmal unserer Produkte. So werden die Betriebssicherheits-Merkmale, wie beispielsweise die Rückbrandsicherung, nach den geltenden EU-Richtlinien und -Normen durch zugelassene Institute geprüft, was eine absolute Besonderheit ist.

HDG ist nicht nur Kessellieferant, sondern bietet auch Systemlösungen. Wir begleiten den Kunden von der Planung bis zur Installation und darüber hinaus auch im Service.

 

Welches Produkt ist Ihr persönliches Flaggschiff?

 

Mein persönliches Flaggschiff ist der Scheitholzkessel HDG Euro. Mit diesem Produkt sind wir unter den „TOPLADERN“, das sind von oben beladene Stückholzkessel, sicher Markführer. Der Kessel ist ein „Alleskönner“ was die Brennstoffbandbreite und somit auch die Einsatzbereiche betrifft. Neben dem klassischen Scheitholz ist er für landwirtschaftliches Hackgut ebenso geeignet wie für Reststoffe von Tischlereibetrieben.

 

Welches ist das aktuellste Produkt im HDG-Portfolio?

 

Eines der aktuellsten Produkte ist unser neuer Scheitholzvergaserkessel HDG F. Hier haben wir es geschafft, die Kernkompetenzen von Ligno und HDG zu vereinen und ein Produkt mit einem äußerst starken Preis-Leistungsverhältnis geschaffen. Technisch ist der Kessel mit allen Raffinessen ausgestattet – von der automatischen Abreinigung der Wärmetauscherflächen bis hin zur automatischen Zündung via Webanbindung aus der Ferne. Die Kombination mit einer vollwertigen Pelleteinheit (Handbefüllung oder Saugsystem) ist ebenfalls möglich. Übrigens sind alle unsere Kessel von 10 bis 80 kW mit derselben bedienerfreundlichen Regelung ausgestattet.

 

Ihr Wunsch und Ihr Versprechen für die Zukunft?

 

Mein Wunsch für die Zukunft ist es, dass uns auch die österreichischen Installateure dasselbe Vertrauen schenken wie viele Heizungsbaukollegen in Deutschland. Wir werden alles daran setzen unsere Erfahrung von fast 40 Jahren Holzheiztechnik auch weiter auszubauen und kundenorientiert einzusetzen. Komfortable, effiziente und emissionsarme Biomassekessel sowie zielgerichtete Systemlösungen und Serviceleistungen sind unser Anspruch.

 

Ehrenfrage zum Schluss: Wie sieht die eigene Energieversorgung aus?

 

Wir beheizen unser komplettes Werksgelände mit Biomasse und im Sommer wird unser Verwaltungs- und Kundencenter über eine Hackgutanlagen-betriebene Absorptionskälteanlage gekühlt. Unseren Strom beziehen wir zu 100% aus Wasserkraft.

 

Unser österreichischer Stützpunkt, das Kunden- und Servicecentrum in Zöbern, wird selbstverständlich auch mit einer HDG Compact 80 Hackgutanlage beheizt.

 

Das beweist Ihr Vertrauen in Erneuerbare Energie und in Ihre eigenen Produkte. Herzlichen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg!

 

 


 

Downloads und weiterführende Informationen